Language
Hotline: office@sailorama.at
Login
Segeltörn ab Spanien nach Marokko, weitwandern und trekken im Rifgebirge.

Segeltörn und Wandertour

Segeln nach Marokko, weitwandern im berberischen Rifgebirge

 

Segeltörn zur Wandertour im berberischen Rifgebirge

Segeltörn von Andalusien nach Marokko und über die Straße von Gibraltar
Weitwandern in sehr kleiner Gruppe abseits aller Touristenströme
Besuch der Blauen Stadt Chefchaouen und der Medina von Tetouan

Der Norden von Marokko kocht seit jeher seine eigene Harira - seine eigene Suppe und wurde bis vor wenigen Jahren nur von den heimischen Berber-Stämmen regiert. Dadurch war das Gebiet für den Tourismus gänzlich uninteressant.

Erst seit wenigen Jahren ist es bedenkenlos möglich, auf den alten Maultierpfaden des Rif zu wandern. Zum Glück hat sich das noch nicht weit herum gesprochen: derzeit sind wir von SAILORAMA Segelreisen quasi die einzigen, die - gemeinsam mit dem Berberbauern und Bergführer Mohammed - professionelle Wandertouren durch dieses außergewöhnliche Gebiet anbieten.

Die Macht des marokkanischen Königshauses der Alawiden endete bis vor wenigen Jahren an den Berghängen des Rifgebirges, einem Ausläufer des Hohen Atlas. Denn die Bergbewohner, mehrere Berberstämme des Rif, regierten sich selbst. Die unwegsamen Berge und wilden Talschluchten, weit weg von den Palästen in Rabat und Casablanca, erlaubten den Stämmen Unabhängigkeit und Selbstverwaltung.

Von Malaga führt der Segeltörn nach Marokko, danach geht es weiter zur Blauen Stadt Chefchaouen im Rifgebirge, einem Ausläufer des Atlasgebirges. Die Weitwanderung führt durch eine archaische Welt entlang weiter Flusstäler, durch Kiefernwälder und über karge Höhen. Wir übernachten in Chefchaouen, in Berberdörfern und an einsamen Lagerplätzen unter dem Sternenhimmel Afrikas.

Intensiver Kontakt mit der einheimischen Kultur ist vorprogrammiert: unser berberischer Wanderführer stammt aus einer Bergbauernfamilie, in deren Haus wir auch eine Nacht verbringen. Es gibt während der Reise Gelegenheit, einheimischen Berbern bei Pflanzung oder Ernte des Hanfs zuzusehen. Die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Rifberber ist legendär. Am Lagerfeuer, bei Minztee und getrockneten Datteln erzählen wir von Europa, die Berber von ihrem Leben in den Bergen. 

Nach der Weitwandertour reisen Sie in die Königsstadt Tetouan, deren zauberhafte Medina (Altstadt) zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Die Kulturerfahrung wird gekrönt durch den anschließenden Segeltörn nach Gibraltar, der berühmten britischen Kronkolonie, am Fuße des Affenfelsens, der berühmten nördlichen Säule des Herakles.

Segelreise
über die Straße von Gibraltar segeln und durch das Alboranmeer von der Costa del Sol an die marokkanische Küste und zurück, fünf Übernachtungen an Bord der Segelyacht.

Segeln lernen und selbst am Steuer stehen, afrikanische Häfen und die Kronkolonie Gibraltar anlaufen

Weitwandertour (von lokaler Organisation veranstaltet)
Fünf Tage und vier Nächte auf leichter Wandertour, ausgehend von der "Blauen Stadt" Chefchaouen im Rif-Gebirge, über einsame Höhen und entlang weiter Flusstäler.

In kleiner Wandergruppe mit deutschsprachigem Reiseführer und lokalem Wanderführer durch die wilde Landschaft Marokkos

Erforschen und entdecken 
marokkanischer Kultur, Besuch der "Blauen Stadt" Chefchaouen und Führung durch die Königsstadt Tetouan mit Medina, Sukh und Kasbah.

Mit dem Landrover und marokkanischen Sammeltaxis nach Chefchaouen und weiter in die Berge. Bummeln im Sukh (Markt) und der Medina (Altstadt) von Tetouan. Ausflug auf Gibraltars berühmten Affenfelsen

Die Reise findet in kleiner Reisegruppe statt
Maximal neun Personen inklusive Reiseleiter sind im Segeltörn-Team. Als Teil der Segelcrew arbeitet man an Bord aktiv mit, ist aber auch in Entscheidungsprozesse eingebunden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren von traditioneller und moderner Navigation, lernen die Schifffahrts-Regeln in der Straße von Gibraltar und über Strömungsverhältnisse und Tücken der berühmten Wasserstraße.

Im Anschluss an die Überfahrt nach Afrika
verlassen wir die Küste und fahren in marokkanischen Sammeltaxis in die Berge des berberischen Rifgebirges, einem Ausläufer des Niederen Atlas.

Eine von 1001 Nächten in der "Blauen Stadt“ Chefchaouen
"Zwei Hörner" heißt Chefchaouen übersetzt, bezogen auf die zwei Bergspitzen über dem verzauberten Kifferstädtchen. Die Bezeichnung  "Blaue Stadt" kommt daher, weil die Häuser der Medina - angeblich zum Schutz vor bösen Geistern - blau getüncht sind. 

Wir verbringen eine Nacht in der Märchenstadt. Danach fahren wir mit dem berberischen Bergführer Mohammed und dem Landrover-Fahrer Najib weiter in die Berge.

Während der viertägigen Weitwander-Route
erleben wir eine archaische Welt, die weder mit den marokkanischen Kulturzentren Marrakesch und Fes noch mit den wirtschaftlichen Zentren Rabat und Casablanca Gemeinsamkeiten hat. Durch das Rifbebirge führen fast keine Straßen und nur wenig Pisten. Die wenigsten Dörfer haben Stromanschluss. Die Landwirtschaft ist geprägt von Hanfkulturen.  Moderne landwirtschaftliche Maschinen gibt es nicht: die Äcker an Steilflanken der Berge werden mit Eseln und Ochsen, oft nur von Hand gepflügt. Die Ernte wird in Ballen am Rücken in die Dörfer getragen, getrocknet und verarbeitet.  

Die Wandertour führt über die weiten Höhen und durch einsame Täler des Rifs
durch Hanffelder und auf einsame Bergrücken, in unbewohnte Hochtäler und entlang eines weiten Tales bis zum Mittelmeer. Wir nächtigen bei einer Hanfbauern-Familie und am Lagerfeuer an einsamen Zeltplätzen.

Bergführer Mohammed kocht am Nebenfeuer, das Haupt-Lagerfeuer spendet Licht, Wärme und Heimeligkeit. Gemeinsam mit Bergführer Mohammed und Landrover-Fahrer Najib verbringen wir die Abende unter Sternen mit langen Gesprächen am Feuer.

Nach Ankunft am Mittelmeer fahren wir in die Königsstadt Tetouan
Der Sukh (Basar) und die Medina (Altstadt) von Tetouan sind UNESCO-Weltkulturerbe. In einer Stadtführung besuchen wir den Sukh und die Medina, die landwirtschaftliche Kooperative der Berber und die traditionelle Gerberei.  Tetouan, bewohnt von ethnisch vermischten Berbern und Arabern,  ist geprägt von spanischem Kolonialismus. Die Architektur der Neustadt ist  art deco (spanischer Jugendstil).

Sehenswert sind neben Sukh und Medina auch der berberische und der jüdische Friedhof, die im neumaurischen Stil gebaute Pfarrkirche Nustra Senora de la Victoria und unbedingt der beeindruckende Ausblick auf die mächtigen Höhen des Rifgebirges, der einen auf allen Wegen durch die Königsstadt begleitet.

Segeln über die berühmteste Wasserstraße der Welt
Gibraltar selbst ist sowohl sprichwörtlicher als auch literarischer Fels in der Brandung der beiden Weltmeere. Seit dem Jahr 1707 unter britischer Herrschaft, beherbergt „The Rock“, wie ihn die Einwohner nennen, ein Potpourri  der Nationen: Menschen hauptsächlich britischer, spanischer, portugiesischer und italienischer Herkunft bevölkern eines der am dichtesten besiedelten Gebiete weltweit.

Die aus diesen kulturellen Einflüssen entstandene Kultur am Ende Andalusiens ist in ihrer Vielfältigkeit imposant. Gibraltar ist einer der  historischen, geographischen und sozialen  Schnittpunkte der Welt . Und nicht umsonst erinnert der in Stein gemeißelte Spruch eines  Denkmal an der Grenze zu La Linea/Spanien: „Gibraltar – Cradle of History“ – Wiege der Geschichte.

Tag 1: Anreise nach Malaga
Anreise nach Malaga. Transfer zur Yachtmarina. Beziehen der Kabinen, Kennlernen von Skipper/ Reiseleiter und den anderen Reisenden, Sicherheitseinweisung und Einweisung in die Funktionen der Yacht, Besprechung der Segel- und Trekking-Reise.
Abendessen im Restaurant exklusiv, Übernachtung an Bord

Tag 2: der Segeltörn beginnt
Wir starten unseren Segeltörn auf einer klassischen Sportyacht übers offene Meer nach Afrika/Marokko (ca. 10 bis 14 Stunden).
Spätes Abendessen an Bord, Übernachtung an Bord

Tag 3: im Land der Berber
Nach dem Frühstück startet unser Transfer zur verzauberten "Blauen Stadt" Chefchaouen im Rifgebirge in Taxis. In Chefchaouen treffen wir unseren Wanderführer Mohammed, stammend aus einer Bergbauernfamilie, und unseren Landrover-Fahrer Najib, in Deutschland geboren, seit mehreren Jahrzehnten im Rif und „mehr Marokkaner als richtige Marokkaner“. Bei Najibs einheimischer Familie sind wir zu Gast auf Tee und Kuchen und besprechen den weiteren Verlauf.

Ein Stadtführer zeigt uns das Labyrinth der Medina-Gässchen der Blauen Stadt, führt uns zum Ras el Ma (die Quelle von Chefchaouen), und zur Kasbah (alte Berber-Festung).

In einem der vielen kleinen Berber-Restaurants gibt es Abendessen, danach ist noch Zeit für einen Bummel durch die dunklen Gassen, um anschließend ins Hotel zu gehen.
Mittagessen im berberischen Restaurant exklusiv, Abendessen inklusiv, Übernachtung im Hotel inklusiv

Tag 4: die Weitwandertour beginnt
Ab Chefchaouen fahren wir mit dem Landrover auf Pisten hoch und über einen Gebirgspass in das Hinterland des Rif. Nach etwa zwei Stunden Fahrt steigen wir aus und wandern etwa drei bis vier Stunden auf einer Hochebene und durch kleine, von Kiefernwäldern gesäumte Hochtäler, trekken durch ein Bergdorf der Rifbewohner und entlang weiter Hanffelder zu einer einsamen Lichtung mit kleinem Bach. Dort treffen wir unseren Landrover.

Auf der Hochebene Haouta Taznout schlagen wir am Waldrand auf der einsamen, weiten Wiese unsere Zelte auf und machen Lagerfeuer. Mohammed kocht Tajine, wir verbringen den Abend und die Nacht am Feuer unter dem Sternenhimmel.
Übernachtung im Zelt

Tag 5: Wanderung durch das Rif, zu Gast bei einer Bergbauern-Familie
Nach dem Wanderfrühstück (Brot, Olivenöl und Oliven, Honig und milder Schafskäse mit Kaffee und Minztee) marschieren wir ca. 6 Stunden über das Hochland des Rifgebirges. Unser Weg ist gesäumt von weiten Hanffeldern, die Aussicht über die wilde Gebirgslandschaft ist phänomenal, manchmal kann man sogar hinter den Einschnitten der Bergketten das Mittelmeer erkennen.

In den frühen Abendstunden erreichen wir Beni Bouhlou, das Heimatdorf unseres Wanderführers. Wir sind in seinem Haus zu Gast und essen gemeinsam mit Mohammeds Familie landestypische Spezialitäten. Die Nacht verbringen wir im Haus Mohammeds.
Übernachtung im Bauernhaus

Tag 6: Wanderung über die Höhen des Rif bis zum Fluss Kannar
Der Landrover bringt uns zum Ausgangspunkt der heutigen Wanderung, die uns durch weite Täler und über einen Gebirgspass in einer etwa 6-stündigen Wanderung zum Fluss Kannar bringt, dessen weiterer Lauf im Mittelmeer mündet.
Nach der langen Tagesetappe erreichen wir eine landestypische Gite (Unterkunft für Reisende). Mohammed kocht für uns.
Wir übernachten in der Gite.

Tag 7: Wanderung entlang des Flusslaufes, Fahrt nach Tetouan
Entlang des Flusslaufes des Kannar, oft auch mit nassen Füßen durch dessen Flussbett, wandern wir Richtung Mittelmeer. Die Hänge des wild anmutenden, dennoch großteils kultivierten Tales dienen dem Hanfanbau; selbst in der Talsohle im Flussschotter sprießen die Pflanzen. Oft ist es möglich, Bauern bei ihrer Arbeit zu beobachten oder auch, einen Plausch mit ihnen zu führen. Je nach verbleibenden Kräften können wir uns früher oder später an zugänglichen Stellen vom Landrover abholen lassen.

Es ist nun Gelegenheit zu einer Katzenwäsche im Fluss. Wir ziehen frische Kleider an, danach steigen wir in den Landy und machen die verbleibende Strecke bis zum Meer auf vier Rädern. Nach einem kleinen Nachmittagssnack in der „Zivilisation“ am Meer geht’s mit dem Taxi weiter zur Königsstadt Tetouan mit Besuch der Medina (Altstadt; Weltkulturerbe) und in den Sukh.

Das Abendessen nehmen wir ein im „El Reducto“, einem verzauberten Riad im Herzen der Medina (exklusiv). Nach dem Abendessen fahren wir weiter zu unserer Segelyacht.
Mittagessen exklusiv, Abendessen exklusiv, Übernachtung an Bord

Tag 8: quer über die Straße von Gibraltar
Segeltörn über die Straße von Gibraltar in die weltberühmte gleichnamige Kronkolonie, Besichtigung der Altstadt und der Casemattes (Zentrum).
Übernachung an Bord

Tag 9: zwei Kontinente, zwei Weltmeere
Wanderung auf den Affenfelsen mit fantastischem Ausblick auf die beiden Kontinente und Weltmeere. Segeltörn an die Costa del Sol zum Heimathafen (späte Ankunft).
Spätes Abendessen und Übernachtung an Bord der Yacht

Tag 10: Checkout
Frühstück an Bord, Transfer zum Flughafen

Bitte beachten Sie: Die hier vorgestellte Routenführung ist beispielhaft und dient zur Orientierung. Routenänderungen sind aufgrund seemännischer Entscheidungen möglich und als Teilaspekt der angebotenen Segelreise im Rahmen der Buchung hinzunehmen.

Voraussetzungen für die Trekking-Tour
Gute Grundkondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit für mittelleichte Wanderungen. Je nach Wasserständen in den Flüssen kann es möglich sein, dass kurze Passagen watend zu durchqueren sind. 

Bitte beachten Sie die Einpack-Tipps.
Transfer-Infos zur Reise finden Sie unter Transfer-Informationen/Südspanien, Malaga AGP.
Informationen zu umweltverträglicher An- und Abreise finden Sie unter atmosfair reisen.
Werfen Sie auch einen Blick auf unser Konzept Segeln ohne Bordkasse.

Die Mindest-Teilnehmeranzahl je Termin beträgt 5 Personen. Letzte Rücktrittsmöglichkeit seitens des Veranstalters ist, wenn nicht anders vereinbart, 4 Wochen vor Reisebeginn.

Inbegriffene Serviceleistungen

Leistungen Yacht
Yachtcharter (alle Segeltage und alle Übernachtungen an Bord), Skipperleistungen, Dieselkosten, Hafengebühren, Verproviantierung an Bord der Yacht inklusive alkoholfreier Getränke, Yachtversicherungen, Endreinigung Yacht, Segelanleitung
 
Leistungen Transfers und Land
Transfers vom/zum Flughafen, alle Transfers und Übernachtungen während der Reise wie im Reiseprogramm angeführt, Nächtigung in Chefchaouen (Doppelzimmer), Nächtigung bei der Berberfamilie, zwei Nächtigungen im Zelt, alle Wandertouren mit einheimischem Wanderführer, Verpflegung während des Trekkings (ausgenommen Restaurantbesuche), Stadtführung Tetouan durch einen einheimischen Stadtführer, Führung auf den Affenfelsen bei Gibraltar durch den Skipper
 

Nicht inbegriffene Leistungen

Nicht im Programm angeführte Verpflegung und Restaurantbesuche, alkoholische Getränke an Bord der Yacht, Ausgaben persönlicher Natur (z.B. Trinkgelder, Reise- und Rückholversicherungen), Transferkosten bei Änderungen der Wander-und Segelroute durch Einfluss höherer Gewalt bzw. Flugzeitverschiebungen, zusätzliche Kosten bei Bergrettung
 

Zusätzliche Informationen

Check-in Yacht am Tag des Reisebeginns ab 18:00 Uhr
Check-out Yacht am Tag des Reiseendes bis 09:00 Uhr
 
 
Bitte beachten: SAILORAMA ist kein Reisebüro, sondern eine (Kojen-) Charteragentur und bietet als Leistungen ausschließlich den Segeltörn selbst, Ausübung des Segelsports, Segelanleitung, ev. Dieselkosten, Hafengebühren und Verproviantierung im Rahmen des Segelsports an. Alle anderen Aktivitäten bietet SAILORAMA nicht als Eigenleistung an, sondern ermöglicht den MitseglerInnen freiwillige Landausflüge. Alle Leistungen an Land werden von örtlichen Veranstaltern erbracht. SAILORAMA berät bezüglich der Anreisemöglichkeiten (Flug) und garantiert den MitseglerInnen, die entsprechenden Kontakte zu den Veranstaltern vor Ort herzustellen, sodass die vorgeschlagenen Landausflüge verlässlich durchführbar sind. Die Vertrags- und Stornobedingungen zwischen SAILORAMA und den MitseglerInnen entsprechen daher dem (Kojen-)Yachtcharter und nicht den Reisebürovertrags- und Stornobedingungen.
 

Segeltörn buchen und mitsegeln

TerminEUR KindEUR Erw
12.05.19 - 21.05.19k.A.1290Buchen
29.09.19 - 08.10.19k.A.1290Buchen

Rechtzeitig buchen und Segelreise sichern!


SAILORAMA Segelreisen © All rights reserved

Der Eintrag "sidearea" existiert leider nicht.

Diese Website verwendet Cookies für Werbezwecke, Zwecke in Verbindung mit Social Media sowie für analytische Zwecke. Wenn Sie weiter auf der Website surfen, erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weiterlesen …